Notre sélection

Les rubriques

Nouveaux articles

Chroniques

Ailleurs

Sitaudis.fr : Revue off

Albane Prouvost, renard poirier (2) par Tristan Hordé 23/05/2022

L’Humidité, une rétrospective par François Huglo 18/05/2022

Andrea Zanzotto, Vers, dans le paysage, [ Corot ] par René Noël 18/05/2022

du9 : L'autre bande dessinée

Moteur 23/05/2022

Féminisation 20/05/2022

Création 13/05/2022

Buchempfehlungen

Le cri du sablier, dt. Der Schrei der Sanduhr von Chloé Delaume

Le cri du sablier, dt. Der Schrei der Sanduhr von Chloé Delaume
In ihrem zweiten, sehr persönlichen Roman entwirft Chloé Delaume eine kühne und eindringliche Sprache. Die Autorin findet in einem wortgewaltigen Diskurs Formulierungen für das stille und ausdruckslose Leiden einer Kindheit. Sie zeichnet in der wiedergefundenen Sprache die traumatische Auflösung ihrer Familie nach.
Ein Buch über den Wiederaufbau seines eigenen Ichs durch die wiedergewonnene Lust an der Fülle der Wörter.

Le cri du sablier, Chloé Delaume
Folio, Paris, 2003
7,- €

Modiano Nobelpreis

Romans - Modiano
Romans, collection Quarto Gallimard 2013.
Am 9. Oktober 2014 hat der Schriftsteller Patrick Modiano den Nobelpreis für Literatur des Jahres 2014 für sein Gesamtwerk verliehen bekommen. Die Begründung der Jury lautete: „Für die Kunst des Erinnerns, mit der er die unbegreiflichsten menschlichen Schicksale wachgerufen und die Lebenswelt während der (deutschen) Besatzung sichtbar gemacht hat.“ Die Buchhandlung Zadig freut sich über diese Nachricht, denn der Autor hat mit seinem Schreibstil und seiner Aura dazu beigetragen eine Form des nationalen Romans zu popularisieren, die der Zukunft zugewandt ist, fernab immer wieder zu lesender Klischees von französischer Lebensart und des bekannten Einheitsbreis. Wir verneigen uns vor einem Schriftsteller, der mit „La Place de l’étoile“ oder „Im Café der verlorenen Jugend“ die Kunst des polysemen Titels geprägt hat wie kein anderer!

Certainement pas von Chloé Delaume

Certainement pas von Chloé Delaume
Mit Certainement pas, ihrem fünften Werk, schließt sich Chloé Delaume dem Verlag Editions Verticales an und stellt sich zum ersten Mal dem Schreiben fiktiver Literatur.
Im Raucherzimmer des Krankenhauses Sainte-Anne werden drei Männer und drei Frauen mit ihrer Vergangenheit konfrontiert, die schwer geprägt ist von alltäglichen Niederträchtigkeiten und verwerflichen Verwicklungen.
Alle sechs sind Mörder, ihre Verbrechen sind symbolisch, da sie für einen Umsturz, den Übergang zum Feind, die Abhängigkeit vom System sowie das unbegrenzte Gefallen an Marktwerten stehen. Ihre Krankheitsbilder sind nur Fluchtort, letzte Möglichkeiten des Entkommens nach einer zu späten Einsicht. Trotzdem, Opfer sind diese sechs repräsentativen Figuren unserer heutigen Gesellschaft nicht, Certainement pas, um mit den Worten von Chloé Delaume zu sprechen...

Certainement pas, Chloé Delaume
Éditions Verticales, Paris, 2004
23,- €

Mon grand père, L'Agrume, Eau sauvage von Valérie Mréjen

Mon grand père, L'Agrume, Eau sauvage von Valérie Mréjen
Die Fernsehregisseurin und Bildhauerin Valérie Mréjen fügt ihre Romane zu Collagen aus momentanen Eindrücken und Gefühlen. Sie verfolgt die kleinen Schwächen des Alltags und die vorgefertigten, abgedroschenen Sätze, die wir oft gegen unseren Willen verwenden. Stück um Stück zusammengesetzt, bilden diese eine witzige und rätselhafte Synthese der Tage, an denen wir nicht vollständig wir selber sind.
Eine Reihe drei kleiner Romane zum Nacheinander- oder Durcheinanderlesen.

Eau sauvage, Valérie Mréjen
Allia, Paris, 2004
9,- €
---
L'agrume, Valérie Mréjen
Allia, Paris, 2003
9,- €
---
Mon grand-père, Valérie Mréjen
Allia, Paris, 2004
9,- €
Page 1/2
1

EN VITRINE

"Personne ne sort les fusils" de Sandra Lucbert

"Personne ne sort les fusils" de Sandra Lucbert

De mai à juillet 2019 se tient le procès France Télécom-Orange.

Sept dirigeants sont accusés d'avoir organisé la maltraitance de leurs salariés. Parfois jusqu'à la mort.

On les interroge longuement, leur fait expliquer beaucoup.

Rien à faire : ils ne voient pas le problème. Le P-DG a un seul regret : « Cette histoire de suicides, c'est terrible, ils ont gâché la fête. » Il y avait donc une fête ? Parlons-nous la même langue ? (Éditions Points, 09/2021 - 8,- €)

Lettre d’infos

Régulièrement, nous vous informons des activités et des nouveautés de la librairie.

La librairie

Librairie française
Patrick Suel

tel +49 (0)30. 280 999 05
fax +49 (0)30. 280 999 06
Email info@zadigbuchhandlung.de

Le lundi de 14 à 19 heures,
du mardi au vendredi de 11 à 19 heures
et le samedi de 11 à 18 heures

Zadig

PHOTOS

« On n’est pas sérieux, quand on a dix-sept ans » ?Mazen Kerbaj invite Ute Wassermann +1Inauguration de la nouvelle ZADIG le 21 septembre 2019France invitée d'honneur à la Foire du livre de Francfort 2017Leïla Slimani et Olivier Guez invités par ZADIG le 31 mars 2015Une lecture-présentation de Ken Bugul« Le Messager de Hesse », une relecture de Georg Büchner« Les Mystères de la gauche » par Jean-Claude Michéa« L’Art presque perdu de ne rien faire » de Dany LaferrièreRUE DES LIGNES 2013« Verre Cassé » de Alain Mabanckou« Où va Berlin ? » / Partie 2